Mackie MC-60BT Test

Das erwartet Dich in diesem Artikel

Nach dem MC-50BT ist nun der Mackie MC-60BT an der Reihe, um im Earpod-Ratgeber Test zu bestehen. Die Mackie MC-60BT sind für ungefähr 250€ zu bekommen, wobei die UVP bei etwa 299€ liegt. Die Kopfhörer haben im Vergleich zum kleineren Modell „HD-Audio“ an Board und verfügen über eine (für Over-Ear Kopfhörer ungewöhnliche) Wireless Charging Funktion. Ansonsten ist die Optik noch etwas anders, in allen anderen Punkten gleichen sich die Kopfhörer aber. 

Die Kopfhörer wurden mir von Mackie für diesen Test zur Verfügung gestellt. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Technische Daten

Lieferumfang

Wie beim MC-50BT kann ich den Umweltaspekt zum gegenwertigen Zeitpunkt auch nicht bewerten, da ich ein bereits ausgepacktes Testprodukt erhalten habe. Hier werde ich nochmal mit Mackie Rücksprache halten, um zu erfahren, wie die Kopfhörer und das Zubehör eingepackt sind. 

Was ich aber bewerten kann ist der Umfang des Zubehörs, der mitgeliefert wird. Dazu gehört unter anderem ein USB-C Aufladekabel, ein AUX-Kabel und tatsächlich auch ein Wireless Charging Pad. Hinzu kommt auch hier eine hochwertige und durchdachte Transporttasche für die Kopfhörer. Damit ist der Lieferumfang der Mackie MC-60BT ausgeprägter, als man es bei Over Ear Kopfhörern gewohnt ist, was auf jeden Fall ein großer Pluspunkt ist. 

Akku

5/5

Die Akkulaufzeit ist etwas schmaler als beim kleineren Modell, aber dennoch ausgeprägt genug, um die Kopfhörer einige Tage zu nutzen, zumindest, wenn man nicht gerade 24h am Stück mit den Kopfhörern Musik hört. Wobei, auch das wäre möglich, immerhin haben die Mackie MC-60BT eine maximale durchschnittliche Akkulaufzeit von ca. 30 Stunden. Das zumindest war das Ergebnis meines Tests, wobei hier natürlich viele verschiedene Szenarien mit einfließen, wie die Nutzung vom Transparenzmodus, dem ANC Modus oder verschiedene Lautstärken. 

Was natürlich ein besonderes Highlight ist, ist das Wireless Charging Pad und die Möglichkeit die Mackie MC-60BT kabellos aufzuladen. Dafür legt man die links Ohrmuschel auf das Pad und die Kopfhörer laden dann auf. Allerdings werden beim kabellosen Laden aus den standardmäßigen 3 Stunden Ladezeit dann 5 Stunden. Das ist für mich aber zu verschmerzen. 

Bedienung der Mackie MC-60BT

4.5/5

Die Bedienung fällt erst einmal im Grunde genauso aus, wie bei den MC-50BT. Auch die Mackie MC-60BT verfügen über zwei Knöpfe und einer Touchfläche auf der rechten Ohrmuschel. Allerdings ziehe ich hier dennoch einen halben Punkt ab. Das kommt vor allem aufgrund der Druckknöpfe zustande. Diese sind nämlich nicht nur ungünstig angebracht, sondern zudem auch vom Druckpunkt so daneben gegangen, dass ich die Mackie MC-60BT meistens abnehmen musste, um den Knopf zu finden und fest draufzudrücken. Das ist ein großes Problem in der täglichen Nutzung, wenn man häufig zwischen Transparenzmodus oder ANC hin- und her wechseln will. 

Ansonsten ist die Touchbedienung genauso gut gelungen, wie bei den MC-50BT. Auch bei den MC-60BT von Mackie kann ich damit alle notwendigen Funktionen, wie Titel vor- und zurückspringen, starten und stoppen sowie die Lautstärke anpassen oder den Sprachassistenten starten. 

Verbindung und Reichweite

Auch mit den Mackie MC-60BT erreiche ich ca. 10 Meter Reichweite und kann die Kopfhörer mit 2 Geräten verbinden, was eine positive Sache ist. 

Features

4/5

Der Transparenzmodus der Mackie MC-60BT kann in den meisten Fällen überzeugen. Hier höre ich Außengeräusche recht gut durch, wobei die Klangqualität nicht abnimmt. Natürlich kommt aber ein Grundrauschen hinzu. Außen ist es häufig so, dass Windgeräusche stärker durchgelassen werden als bspw. Stimmen, sodass diese schwerer zu verstehen sind. Auch hier haben wir die Möglichkeit mit Hand auflegen die Musik Lautstärke zu verringern und den Transparenzmodus zu verstärken, um sich mit Menschen zu unterhalten, ohne dabei die Kopfhörer abzunehmen. (Auch wenn ich das persönlich nicht machen würde, aus Höflichkeitsgründen)

Das Noise Cancelling unterscheidet sich nicht von dem der MC-50BT. Das bedeutet auch hier, dass einige Geräusche bei den Mackie MC-60BT weiterhin recht deutlich wahrzunehmen sind, wie bspw. Tippen auf einer Tastatur. Stimmen hört man ebenfalls noch aber recht stark vermindert. Tiefe Geräusche werden gut ausgeblendet, während Windgeräusche so gut wie gar nicht gefiltert werden. 

Tragekomfort

4/5

Trotz des etwas anderen Designs und des höheren Gewichts unterscheidet sich der Tragekomfort der Mackie MC-60BT nicht von dem der MC-50BT. Das bedeutet, dass die Kopfhörer angenehm leicht sind und über weiche Ohr- und Kopfpolster verfügen, die ich als sehr bequem empfand.
Ich konnte die Mackie MC-60BT während des Tests über längere Zeiträume ohne Beschwerden tragen.

Gleichzeitig sind starke Bewegungen oder ruckartige Bewegungen hingegen gar nichts für die Kopfhörer. Dafür sitzen sie einfach zu locker auf dem Kopf, sodass sie schnell hin- und her rutschen oder gar vom Kopf fallen. Sport würde ich daher mit den Mackie MC-60BT nicht empfehlen. 

Sprachqualität

4/5

In meinem Test stellte sich die Sprachqualität des Mackie MC-60BT zwar als deutlich, jedoch etwas leise dar. Vor allem das Volumen während meiner Telefonate und Sprachaufnahmen habe ich meistens vermisst.  Umgebungsgeräusche wurden nicht wirklich unterdrückt, was das Telefonieren in geräuschvollen Umgebungen schwierig gestaltete.

Dennoch sollte die Sprachqualität für sporadische Telefonate zufriedenstellend sein. Wenn du allerdings oft in lauten Umgebungen telefonieren musst, wäre es ratsam, nach Kopfhörern mit effektiverer Geräuschreduzierung Ausschau zu halten, denn das können die Mackie MC-60BT nicht so prickelnd.

Klang

3.5/5

Bässe, Mitten und Höhen

Auch bei den Mackie MC-60BT fehlt mir vor allem der Tiefbass-Bereich etwas. Ansonsten ist der Bassbereich etwas druckvoller als beim kleineren Modell und genauso präzise und detailliert. Bis eben auf die tiefsten Stellen, die nicht besonders ausgeprägt sind. 

Stimmen bekommen im Bereich der Mitten bei den Mackie MC-60BT genug Raum zur Entfaltung. Auch die Detailtiefe und die Präzision lässt hier nicht zu wünschen übrig.

Die Höhen könnten auch bei den Mackie MC-60BT etwas mehr Brillanz vertragen. Ansonsten sind sie von der Lautstärke her besser abgestimmt als beim kleineren Modell und sind genauso präzise und detailliert, wie notwendig. 

Grundrauschen

Ein Grundrauschen ist kaum bis gar nicht wahrzunehmen im normalen Modus. Bei ANC und vor allem im Transparenzmodus hingegen kommt eins hinzu. Dann sogar störend, weshalb ASMR, Podcasts und Hörbücher eher im normalen oder maximal im ANC Modus zu empfehlen sind. 

Welche Musikrichtung

Hier würde ich, genauso wie beim kleineren Modell, zu ausgeglichenen Produktionen, vor allem aus dem Bereich Pop, Rock und Jazz tendieren. Auch Klassik lässt sich je nach Produktion meistens gut hören. 

Surround Klang und 3D Sound

Hier ist der Kopfhörer in allen Seiten präzise und macht einen guten Job.

Fazit zum Klang

Der Klang könnte für mich noch etwas brillanter sein, die Tiefbässe müssten ausgeprägter sein und insgesamt fehlt es dem Mackie MC-60BT auch etwas an Charakter. Er ist klanglich ganz gut, aber für den Preis erwarte ich dann doch noch mehr Perfektion, vor allem von einem Hersteller, wie Mackie. 

Überblick

Akkulaufzeit

5/5

Bedienung

4.5/5

Features

4/5

Tragekomfort

4/5

Sprachqualität

4/5

Klang

3.5/5

Fazit

Insgesamt ist der Mackie MC-60BT ein guter, aber kein perfekter Kopfhörer. Beim Preis von einer UVP von 290€ hätte ich mir vor allem mehr Präzision und Stärke im Bass gewünscht. Auch eine App fehlt mir, genauso wie die Ohrerkennung, die andere Kopfhörer in diesem Preisbereich und auch darunter standardmäßig verbaut haben. Somit ist das Ergebnis gut, aber zur Perfektion fehlt noch ein wenig. 

4.3/5

Deshalb kannst Du mir vertrauen - Deine Autoren Julian & Leon

Ich bin Julian und ich teste die True Wireless EarPods, Earbuds bzw. In-Ear Kopfhörer beim Earpod-Ratgeber.
Seit etlichen Jahren mache ich selbst Musik und dank der Einblicke in das Musikstudio meines Großvaters habe ich bereits in jungen Jahren mit allerhand Technik aus dem Audio-Bereich zu tun gehabt.

Meine Testberichte auf dem Earpod-Ratgeber basieren auf diesen jahrelangen Erfahrungen, gleichzeitig jedoch spielt meine eigene Meinung auch immer eine kleine Rolle. Die Testberichte sollen nicht nur Audio-Nerds verstehen, sondern jeder Otto-Normalverbraucher. Aus diesem Grund verzichte ich überwiegend auf Fachbegriffe und versuche meinen Eindruck aus dem Alltag mit den EarPods zu schildern. 

Während eines Alltagstests nutze ich die EarPods täglich und bei allen möglichen Aktivitäten. Dabei achte ich auf jede Besonderheit und stelle die Kopfhörer letztlich der Bewertungsmatrix gegenüber. Mehr dazu, wie die Kopfhörer getestet werden, erfährst Du in diesem Artikel.

Für alle aktuellen News rund um die Kopfhörer Welt ist mein Bruder Leon zuständig, dessen Playlist aus Tausenden Songs besteht und der mehr Musik hört, als jeder Mensch, den ich sonst kenne. Die Expertise könnte also bei Ihm auch nicht höher sein!

Du willst den Earpod-Ratgeber unterstützen? Dann kannst Du uns gerne eine kleine Spende hinterlassen. Bitte mache dies aber nur, wenn Du auch wirklich etwas übrig hast. Sämtliche Spenden stecken wir in den Betrieb der Webseite oder in neue Testprodukte. Nach einer Spende wartet ein kleines Dankeschön auf Dich!

Weitere Testberichte

Lenco HPB-730BN Test

Skullcandy Dime 3 Test

Lenovo thinkplus LivePods PD1X Test

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Earpod-Ratgeber Affiliate Partner

Werbung

Den Newsletter abonnieren

Du erhältst maximal einen Newsletter pro Monat und in Sonderfällen eine extra E-Mail bei Gewinnspielen oder Sonderaktionen.

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung