Header Oppo Enco W11 Test
Testberichte, Einsteiger Test

OPPO Enco W11 Test – Der beinahe perfekte Einsteiger Kopfhörer

Avatar

Dank OPPO hatte ich die Chance als einer der ersten den neuen Enco W11 in den Händen zu halten. In meinem OPPO Enco W11 Test mussten sich die neuen Einsteiger Kopfhörer dabei, wie immer, im Alltag beweisen. Sport, Spazieren, Kochen, relaxen oder telefonieren. In fast allen Kategorien konnte sich der Oppo Enco W11* bestens schlagen. Die Details erfährst Du in diesem Beitrag.


Diese Kopfhörer wurden mir kostenlos von OPPO zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Testbericht wird dadurch nicht beeinflusst. Mehr zu meiner Art Testberichte durchzuführen erfährst Du hier.

Lieferumfang der OPPO Enco W11

Die OPPO Enco W11 werden in einer schlichten weißen Verpackung, ähnlich, wie man sie von Apple kennt, ausgeliefert. Im Inneren findet man einen Einsatz, wahrscheinlich aus Kunststoff, indem das Ladecase mit den Kopfhörern liegt. Daneben befindet sich die Bedienungsanleitung (nicht in Deutsch) und die Warranty Card (ebenfalls nicht in Deutsch) in der Schachtel. Darüber hinaus legt OPPO ein USB-C-Kabel und 2 zusätzliche Paare Silikon Ohrstöpsel (S und L) bei. 

Die Schachtel gefällt mir. Sie ist schlicht und wirkt sehr hochwertig. Das innere ist leider nicht mehr ganz so ansprechend. Kunsstoffeinlage, die sich nicht sonderlich hochwertig anfühlt und nur zwei weitere Paar Silikon Ohrstöpsel. Ich erwarte hier nicht die Masse, aber ingesamt gefällt mir das nicht, weshalb hier nicht die volle Punktzahl erreicht wird. 

Technische Daten:

Bauform

In-Ear

Treiber

8mm Dynamisch

Frequenzbereich

20Hz - 20kHz

Gewicht

4,4g pro Ohrhörer, 35g Ladecase

Aufladen

400mAh Lithium Polymer, USB-C Kabel

ANC

Telefonieren

Akkulaufzeit im OPPO Enco W11 Test

Die OPPO Enco W11 werden in einem sehr schmalen Ladecase ausgeliefert, welches dennoch seine Leistung abrufen kann. Insgesamt 5 Stunden Wiedergabezeit und 20 Stunden Akkulaufzeit sollen dabei drin sein. Aufgeladen wird über ein USB-C Kabel. Mit der Schnellladefunktion lassen sich die Kopfhörer innerhalb von 15 Minuten auf weitere eine Stunde Wiedergabezeit aufladen. Wireless Charging ist allerdings nicht möglich.

Die Kopfhörer haben im Schnitt beide angegebenen Werte voll erreicht. Sowohl die 5 Stunden Wiedergabezeit konnte ich häufig erreichen, wie auch die 20 Stunden mit dem Ladecase. Die Kopfhörer lassen sich also knapp drei Mal mit dem Ladecase aufladen (5 Stunden + 3 Mal aufladen). Auch die Schnellladefunktion macht ihren Job gut. Insgesamt ist das Ergebnis zufriedenstellend, auch wenn der ein oder andere Hersteller bereits ein paar Stündchen drauflegt. Allerdings hat man dann auch ein deutlich schwereres Ladecase in der Hosentasche, weshalb ich den Kompromiss hier gerne eingehe.

OPPO Enco W11 Test Verpackung
OPPO Enco W11 Test in Verpackung
OPPO Enco W11 Test Lieferumfang
OPPO Enco W11 Lieferumfang Details
OPPO Enco W11 Test Ladecase
OPPO Enco W11 Test im Ladecase

Bedienung der OPPO Enco W11

Die OPPO Enco W11 werden über Touchflächen am Ohrhörer gesteuert. Hiermit kann man die Musikwiedergabe (Nächster Titel, vorheriger Titel, Start / Stopp), Anrufe (annehmen, ablehnen, beenden), die Lautstärke (lauter / leiser) und den Sprachassistenten steuern. Die Kopfhörer sind mit allen gängigen Geräten koppelbar (Windows, Android und iOS/MacOS) und die Verbindung zu einem gekoppelten Gerät erfolgt automatisch. 

Im OPPO Enco W11 Test war ich endlich einmal wieder von der Bedienung eines Kopfhörers überaus angetan. Die Touchflächen reagieren gut, ohne überempfindlich zu sein. Ich kann alle notwendigen Funktionen ausführen und mir fehlt hier nichts. Das alles erfolgt intuitiv, sodass ich nicht einmal die Bedienungsanleitung bemühen musste. 

Sowohl koppeln als auch verbinden funktioniert schnell und gut. Immer das letzte verbundene Gerät wird verbunden, sollten mehrere gekoppelte Geräte in der Nähe sein. Sowohl Telefonkonferezen über den Windows Rechner, als auch das reine Musik hören und Videos abspielen über meine iOS und Android Geräte hat problemlos funktioniert, ohne Abbrüche oder Verbindungsprobleme.

Key-Facts

IP55 geschützt

Die Kopfhörer sind dank ihrer IP55 Zertifizierung geschützt gegen Staub und Strahlwasser. Das bedeutet sie sind nicht nur beim Sport gegen Schweiß geschützt, sondern lassen sich auch unter einem Wasserstrahl abwaschen. Das haben sie in meinem Test unbeschadet überstanden, genauso, wie ein kleines unvorhergesehenes Wasserbad. 

binaurale Bluetooth®-Simultanübertragung

Im Gegensatz zu vielen anderen Kopfhörern dient hier nicht einer der beiden Ohrhörer als Master, sondern beide Ohrhörer spielen simultan. Somit hat man auch die Möglichkeit nur einen der beiden Kopfhörer zu verwenden und den anderen im Case zu lassen. Auch dies funktioniert problemlos. Erst wenn beide Ohrhörer im Case sind unterbricht die Wiedergabe und die Kopfhörer schalten in Stand-By. 

 

Tragekomfort der OPPO Enco W11

Die OPPO Enco W11 werden mit insgesamt drei verschieden großen, sehr weichen, Silikon Ohrstöpseln ausgeliefert. Die Größen S, M und L reichen meiner Meinung nach in diesem Fall aus, da das Material sehr anpassbar ist und die Größen sich zur jeweils nächstgrößeren bzw. kleineren Größe weit unterscheiden und somit für jedes Ohr die optimale Passform gewährleistet sein sollte. Natürlich wäre hier jeweils noch eine Zwischengröße wünschenswert, mich persönlich hat dies aber nicht gestört, da ich mit der Größe S sehr gut zurecht kam.

Darüber hinaus ergab der OPPO Enco W11 Test, dass auch die Bauart in Form einer Traube (so würde ich es beschreiben) sehr angenehm zu tragen ist. Der Ohrhörer ist klein und leicht und passt selbst in mein kleines Ohr perfekt hinein. Hier saß er im Test dann auch wenige Stunden ohne zu drücken und unangenehm zu werden. Das Gefühl ist jederzeit gut, teilweise bemerkt man die True Wireless Kopfhörer kaum im Ohr. 

Der einzige Makel ergab der OPPO Enco W11 Test beim Sport. Hier sind die Kopfhörer teilweise etwas verrutscht, was nicht passieren sollte. Verloren habe ich sie nicht, weshalb der Abzug hier nur minimal ist. 

Sprachqualität während des OPPO ENCO W11 Test

Die OPPO Enco W11 besitzen ein Mikrofon jeweils auf der Außenseite der Ohrhörer, die Umgebungsgeräusche erkennen und reduzieren sollen. Mit dem zweiten verbauten Mikrofon wird die Sprache übertragen. Hierdurch sollen selbst in lauten Umgebungen klare Gespräche möglich sein. 

Die Sprachqualität der W11 ist zwar nicht die allerbeste und habe ich, bspw. bei den Life P2 von Soundcore, auch schon besser erlebt, kann aber dennoch überzeugen. Der Gegenüber verspürt ein ganz leichtes Rauschen und ich bin teilweise zu leise, dennoch werden Umgebungsgeräusche recht gut herausgefiltert und auch in lauteren Umgebungen ist man noch zu verstehen, wenn auch nicht, wie versprochen, wirklich gut.

Ich selbst habe meinen Gegenüber währen des OPPO Enco W11 Test laut genug gehört und konnte sowohl mit nur einem als auch mit beiden Ohrhörern mit ihm kommunizieren. Insgesamt ein gutes Ergebnis.

OPPO Enco W11 Test Kopfhörer 1
OPPO Enco W11 Test Kopfhörer 2
OPPO Enco W11 Test Kopfhörer 3
OPPO Enco W11 Test Kopfhörer 4

Klang der OPPO Enco W11 

Bass, Mitte und Höhen

Die Bässe sind von Haus aus sehr präsent abgemischt, was man gleich bemerkt. Dabei machen sie im OPPO Enco W11 Test mächtig Druck ohne zu verzerren. In den höheren Lautstärken dröhnen sie etwas, das ist aber der einzig störende Faktor. Ansonsten sind die Bässe sehr warm und auch in den niedrigsten Lautstärken noch mit dem notwendigen Druck ausgestattet.

Die Mitten sind sehr dynamisch und detailliert. Hier kratzen die Enco W11 an der High-End Klasse! Sowohl das Zischen der Gitarrensaiten, als auch Piano-Anschläge oder leise Echo Effekte auf der Stimme sind sehr gut wahrzunehmen. 

Die Höhen sind trotz des sehr vordergründigen Basses nicht zu schwach und können ebenfalls überzeugen. Natürlich habe ich hier nicht die Vielfalt und Brillanz eines teuren High End Kopfhörers, aber die Höhen sind hier klar, ohne Verzerrung oder Zischen. 

Grundrauschen

Ein Grundrauschen ist beinahe nicht wahrzunehmen. Sowohl bei ASMR, als auch bei Hörspielen und Hörbüchern muss man schon sehr genau hinhören und drauf achten, um ein Grundrauschen überhaupt zu hören. Im Einsteiger-Bereich mit das niedrigste Grundrauschen überhaupt.

Die perfekte Musikrichtung

Durch den Bass-Boost kommen natürlich basslastige Genres und deren Fans mit diesen Kopfhörern voll auf ihre Kosten. Hip Hop, House und elektronische Musik haben dank dem fetten Bass eine schöne Basis und lassen sich gut anhören. 

Aber auch Pop und Rock Musik kann man durchaus genießen. Wem der Bass hier zu präsent ist, der dreht diesen mit einem Equalizer etwas runter und hat einen sehr ausgewogenen Kopfhörer, der ebenfalls optimal für die angesprochenen Musikrichtungen geeignet ist und selbst klassische Pianomusik oder orchestrale Musik ist durchaus hörenswert, auch wenn man hier natürlich meist mit einem höherpreisigen Modell, mit klareren, brillanteren Höhen, besser bedient ist. 

3D- und Surround Effekt

Im 3D Effekt Test der OPPO Enco W11 ist allerdings noch etwas Luft nach oben. Zwar haben die Enco W11 eine sehr schöne Breite, sind aber in den einzelnen Richtungen, wie vorne rechts oder hinten links, zu schwammig und nicht klar erkennbar. Dennoch lassen sich Filme und Blockbuster auch mit den W11 gut mal ansehen, da hier der Bass einen schönen, aufregenden Effekt zaubert.

Fazit zum Klang

Der Klang der OPPO Enco W11 überzeugt beinahe in allen Facetten und hat nur wenige Angriffspunkte für Kritik. Manch einen wird den sehr vordergründigen Bass als störend empfinden, ein anderer wiederum den 3D Effekt nicht als perfekt. Das sind alles aber nur minimale Kritikpunkte. Für einen Kopfhörer der Einsteiger Klasse ist der Klang mehr als gut und ganz oben einzuordnen.

Der Überblick


Mein persönlich größter Vorteil der Kopfhörer

Die Steuerung über die Touchflächen ist nicht nur einfach und funktioniert immer, sondern auch sehr intuitiv und definitv die beste Steuerung im Einsteiger-Bereich.

Mein persönlich größter Nachteil der Kopfhörer

Der Lieferumfang ist hier zu gering und mit zu viel Kunststoff behaftet. Auch wenn hier weitaus weniger verwendet wird als bei anderen Modellen, aber den Kritikpunkt muss sich OPPO gefallen lassen. 

Das Ergebnis der einzelnen Kategorien

Lieferumfang der OPPO Enco W11

Akkulaufzeit der OPPO Enco W11

Bedienung der OPPO Enco W11

Key-Facts der OPPO Enco W11

Tragekomfort der OPPO Enco W11

Sprachqualität der OPPO Enco W11

Klang der OPPO Enco W11


Gesamtfazit

Die OPPO Enco W11 konnten mich fast in jeder Disziplin überzeugen und sind mit die besten getesteten True Wireless Kopfhörer des Einsteiger-Bereichs. Der Klang ist dynamisch und trotz des starken Bass noch sehr ausgewogen. Die Sprachqualität ist ordentlich, sie sitzen gut im Ohr, auch bei meinen kleinen Ohren und die Bedienung ist intuitiv, schnell und problemlos. Für das perfekte Ergebnis fehlen lediglich ein paar kleine Details. Dennoch haben die W11 meine volle Empfehlung! (4,3 Sterne)

Hier kannst Du die OPPO Enco W11 kaufen!

Die UVP der Kopfhörer liegt bei: 49,00€

​Read More
Tribit FlyBuds 1 Test Kopfhörer Header
Testberichte, Einsteiger Test

Tribit FlyBuds 1 Test – Kleiner Kopfhörer mit fettem Bass

Avatar

Mit dem Tribit FlyBuds 1 Test befinden wir uns Mal wieder im Einsteiger-Bereich, der mich immer wieder überrascht, denn häufig bekommt man hier einen ganz beachtlichen Klang zum günstigen Preis. Klar muss man an anderen Stellen Abstriche machen, aber ich denke, dass die Tribit FlyBuds 1* den ein oder anderen Fan finden werden. In diesem Artikel erfährst Du, warum er vielleicht auch für dich eine Alternative darstellt.


Diese Kopfhörer wurden mir kostenlos von Tribit zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Testbericht wird dadurch nicht beeinflusst. Mehr zu meiner Art Testberichte durchzuführen erfährst Du hier.

Lieferumfang der Tribit FlyBuds 1

Die Tribit FlyBuds 1 werden in einer neutralen weiß-orangenen, kleinen Schachtel ausgeliefert. Eine solch neutrale und einfache Verpackung ist einzigartig auf dem Markt und schlägt sogar Apple in seiner Einfachheit. Das bedeutet aber nicht, dass wir auf Lieferumfang verzichten müssen. Ganz im Gegenteil, denn hier bietet Tribit so einiges.

Ausgeliefert werden die Kopfhörer mit insgesamt sechs unterschiedlichen Ohrstöpseln. Diese unterscheiden sich nicht nur in der Größe, sondern auch in der Form. Damit sollte für jedes Ohr der passende Ohrstöpsel dabei sein, hier werden keine Wünsche offen gelassen. Neben dem Ladecase wird dann noch das passende USB-C-Kabel mitgeliefert, genauso wie eine Trageschlaufe für Selbiges. Auch das ist als Gimmick klasse!

Die Verpackung verzichtet größtenteils auf Plastik. Nur der Innenteil ist, wenn ich mich nicht irre, aus Plastik, ansonsten setzt Tribit hier überall auf Papier, was ich ebenfalls hoch anrechne. Insgesamt habe ich nichts zu bemängeln und kann hier guten Gewissens die volle Punktzahl vergeben. 

Technische Daten:

Bauform

In-Ear

Treiber

8.2mm

Frequenzbereich

20Hz - 20kHz

Gewicht

227g Gesamtgewicht

Aufladen

USB-C-Kabel & Wireless

ANC

Telefonieren

Akkulaufzeit im Tribit FlyBuds 1 Test

Die Akkulaufzeit wird mit insgesamt 30 Stunden angegeben, die sich auf 6 Stunden Wiedergabezeit und vier zusätzliche Ladungen über das Ladecase verteilen. Das Ladecase benötigt etwa 80 Minuten um vollständig aufgeladen zu werden, die Kopfhörer an sich ca. 70 Minuten. Eine Schnellladefunktion fehlt, dafür jedoch lässt sich das Ladecase nicht nur über das mitgelieferte USB-C-Kabel aufladen, sondern auch kabellos. 

Der Tribit Flybuds 1 Test ergab eine Wiedergabezeit von etwas weniger als die angegebenen 6 Stunden. Ich bin durchschnittlich nur knapp über 5 Stunden gekommen, was immer noch okay ist, aber natürlich etwas Punkte kostet. Die Kopfhörer konnte ich vier Mal wieder vollständig aufladen, somit bin ich hier bei insgesamt knapp über 25 Stunden. Die Ladezeit ist aber tadellos gewesen und auch Wireless Charging funktioniert super und ist in diesem Preissegment fast undenkbar. 

Tribit FlyBuds 1 Test Verpackung
Tribit FlyBuds 1 Test Lieferumfang
Tribit FlyBuds 1 Test Lieferumfang 2
Tribit FlyBuds 1 Test Ladecase
Tribit FlyBuds 1 Test Ladecase offen

Bedienung der Tribit FlyBuds 1

Die Ohrhörer lassen sich über Druckknöpfe jeweils auf dem rechten und linken Ohrhörer bedienen. Dabei können Musiktitel (Start / Pause, Nächster Titel), Anrufe (Annehmen, Ablehnen, Abweisen) und der Sprachassistent gesteuert werden. Leiser und Lauter, sowie zum vorherigen Titel springen funktioniert nicht. Sie sind mit allen Geräten (Android, iOS und Microsoft) kompatibel.

In der Praxis erwies sich die Steuerung der Tribit FlyBuds 1 als sehr fummelig und umständlich. Die Knöpfe sind, auch aufgrund der gesamten Größe des Kopfhörers, sehr klein und lassen sich nicht so einfach drücken. Hier ist es, wie bei jedem True Wireless Kopfhörer mit Druckknöpfen, der Fall, dass ich mir die Kopfhörer weiter ins Ohr drücke, was unangenehm und schmerzhaft sein kann. Abhilfe schafft hier nur dass einseitige festhalten des Ohrhörers, während ich mit der anderen Hand drücke, aber auch das ist nicht wirklich einfach.

Auch schade ist, dass ich mit den Kopfhörern selbst weder die Lautstärke verändern oder einen Titel zurückspringen kann. Das führt dazu, dass ich häufig dann doch lieber mein Smartphone zur Hand nehme. Die Verbindung liest teilweise zu wünschen übrig, automatisch funktionierte dies meist nicht und auch die Reichweite war leider geringer als angegeben. Insgesamt ist die Bedienung zumindest für mich der schwächste Punkt der Tribit Flybuds 1.

Key-Facts

IPX8 Wasserdichtigkeit

Da alle anderen "Key-Facts" in den anderen Kategorien auf ihre Kosten kommen, bleibt hier nur das Thema Wasserdichtigkeit. Und dieses geht Tribit perfekt an! Nicht nur, dass wir hier IPX8 Wasserdichtigkeit haben, also man theoretisch mit den Kopfhörern schwimmen gehen könnte, sondern auch das Ladecase ist vollständig abgedichtet und somit vor Eindringen von Wasser geschützt. In dieser Kombination habe ich es von keinem weiteren True Wireless Kopfhörer bisher erlebt und das bei diesem geringen Preis. Top!

Tragekomfort der Tribit FlyBuds 1

Die Tribit FlyBuds 1 sind nicht nur die kleinsten True Wireless Kopfhörer, die ich kenne, sondern auch eine der wenigen, die symmetrisch gebaut sind, also sowohl rechts als auch links passen. Mit den insgesamt 6 verschiedenen Ohrstöpseln in verschiedenen Formen und Größen sollten für jeden Typ Ohr die Richtigen dabei sein. 

Ich habe mich für die kleinste Größe der roten Ohrstöpsel entschieden. Die sind von der Form her etwas runder als die komplett schwarzen und sitzen bei mir sehr gut. Generell finde ich die Kopfhörer recht gemütlich und auch das Tragen über 2-3 Stunden ist durchaus kein Problem. Allerdings empfand ich die Kopfhörer nach mehr als drei Stunden im Tribit FlyBuds 1 Test dann doch etwas ungemütlich. 

Sportliche Betätigung ist ohne weiteres möglich, da ist bei mir nichts verrutscht oder gar rausgefallen und das obwohl sie weder einen Innenohrbügel bieten, noch eine der Ohrmuschel angepasste Passform. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb vergisst man sie nie im Ohr. Dies sehe ich eher als Nachteil, der ein oder andere wird das aber auch als Vorteil sehen. 

Sprachqualität im Tribit FlyBuds 1 Test

Zusammen mit der Bedienung ist die Sprachqualität der schwächste Punkt der Tribit FlyBuds 1. Für meinen Gegenüber bin ich nicht nur sehr leise, sondern auch verbunden mit einem großen Rauschen zu hören. Somit war es während des gesamten Tribit FlyBuds 1 Test sehr schwierig vernünftige Telefonate zu führen. Für Audiokonferenzen musste ich dann doch auf andere Headsets ausweichen, denn auch bei mir im Ohr war mein Gegenüber schwer und leise zu verstehen. Wer viel oder gern mit True Wireless Kopfhörern telefoniert ist da doch beraten zu einem anderen Modell zu greifen.

Tribit FlyBuds 1 Kopfhörer
Tribit FlyBuds Test 1 Kopfhörer 2
Tribit FlyBuds 1 Test Kopfhörer 3
Tribit FlyBuds 1 Test Kopfhörer 4

Klang der Tribit FlyBuds 1

Bass, Mitte und Höhen

Die Bässe erinnern stark an die JLAB Jbuds Air Executive, auch wenn sie nicht ganz so tief sind. Dennoch sind die Bässe sehr druckvoll und stark, ohne dabei zu verzerren oder zu dröhnen. Allerdings sind sie mir in der Gesamtabstimmung zu laut. 

Die Mitten können in ihrer Abstimmung dagegen eher überzeugen. Stimmen waren während des Tribit FlyBuds 1 Test ebenso präsent, wie einige instrumentale Details, auch wenn die natürlich nicht so fein sind, wie in Geräten höherer Klassen. Dennoch muss man festhalten, dass sie durchaus mit Geräten aus der Mittelklasse mitzuhalten wissen. 

Die Höhen fallen im Vergleich dazu eher ab. Sie sind nicht nur deutlich zu leise und zurückhaltend, es fehlt ihnen auch an einer gewissen Brillanz. Das macht sich dann vor allem bei höheren weiblichen Stimmen bemerkbar, denen hierdurch der nötige Druck fehlen. 

Grundrauschen

Das Grundrauschen der Tribit FlyBuds 1 ist nur minimal wahrzunehmen und weder störend noch nervig. Es fällt maximal auf, wenn die abgespielte Datei absolute Stille wiedergibt oder man gar keine Datei abspielt. Hörbücher, Hörspiele und ASMR sind also in den meisten Fällen sehr gut anzuhören. 

Die perfekte Musikrichtung

Alle basslastigen Musikrichtungen sind optimal geeignet für die Tribit FlyBuds 1. Darunter fallen für mich House, bzw. elektronische Musik, sowie Rap oder Hip-Hop. Bei meinem Lieblingssong zum Testen des Basses "Bad Guy" von Billie Ellish merkt man aber schnell, dass der Bass deutlich zu sehr im Vordergrund steht und die Höhen und Mitten dazu im Vergleich etwas untergehen. 

Bei allen bassärmeren Musikrichtungen, also Klassik / Orchester, aber auch viele Pop und Rock Titel fehlt mir häufig die Brillanz und die Schärfe in den Höhen, ebenso wie mir der Druck bei vielen weiblichen Stimmen, bspw. Sarah Conner in "Vincent" fehlt. 

3D- und Surround Effekt

Die Tribit FlyBuds 1 können mit einem guten 3D-Effekt überzeugen, der sämtliche Richtungen gut erahnen lässt. Mir fehlt etwas die Breite, hier ist noch Luft nach oben, für den Einsteiger Bereich dennoch ein sehr starkes Ergebnis. Hier lassen sich Filme und Blockbuster jederzeit genießen.

Fazit zum Klang

Die Tribit FlyBuds 1 machen vieles beim Klang richtig, auch wenn mir die gesamte Abstimmung etwas zu basslastig ist und es den Höhen an Brillanz und Druck fehlt. Das jedoch ist Meckern auf dem allerhöchsten Niveau. Viele Kopfhörer im Mittelklasse und teilweise High-End Bereich sind vom Klang her auf einem ähnlichen oder schlechteren Niveau. 

Der Überblick


Mein persönlich größter Vorteil der Kopfhörer

Der Lieferumfang ist riesig und für jede Ohrform ist der passende Ohrstöpsel dabei. Hier hält kein anderer True Wireless Kopfhörer mit!

Mein persönlich größter Nachteil der Kopfhörer

Die Sprachqualität hat mich leider sehr enttäuscht. Fürs telefonieren nimmt man die Ohrhörer lieber aus dem Ohr.

Das Ergebnis der einzelnen Kategorien

Lieferumfang der Tribit FlyBuds 1

Akkulaufzeit der Tribit FlyBuds 1

Bedienung der Tribit FlyBuds 1

Key Facts der Tribit FlyBuds 1

Tragekomfort der Tribit FlyBuds 1

Sprachqualität der Tribit FlyBuds 1

Klang der Tribit FlyBuds 1


Gesamtfazit

Ich bin insgesamt sehr zufrieden und sehr überrascht von den Tribit FlyBuds 1. Sie können mit unglaublich vielen Features überzeugen, die für den Einsteiger-Bereich nicht selbstverständlich sind, bspw. IPX8 oder Wireless Charging. Darüber hinaus ist der Klang sehr stark und einer der besten im Einsteiger-Bereich. Leider merkt man dann bei der Bedienung und der Sprachqualität, dass man hier dann doch im Bereich weit unter 50€ ist. Wenn Du aber nicht gerade ein Viel-Telefonierer bist, solltest Du den Tribit FlyBuds 1 Mal einen näheren Blick gönnen. (Insgesamt 3,75)

Hier kannst Du die Tribit FlyBuds 1 kaufen!

Die UVP der Kopfhörer liegt bei: 39,99€

​Read More
Hama LiberoBuds Header
Testberichte, Einsteiger Test

Hama LiberoBuds Test – Guter Sportkopfhörer für wenig Geld

Avatar

Nach einigen Kopfhörern im High-End Bereich folgt heute Mal wieder ein Testbericht aus dem Einsteiger-Bereich. Hier konnte ich die Hama LiberoBuds testen, ein Bluetooth Sportkopfhörer für gerade einmal 40€. Mit Innenohrbügel für besten Halt bei viel Bewegung möchte der True Wireless Kopfhörer sportbegeisterte Kunden begeistern. Ob es im Alltagstest für ein gutes Ergebnis gereicht hat, erfährst Du in diesem Testbericht. 


Diese Kopfhörer wurden mir kostenlos von Hama zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Testbericht wird dadurch nicht beeinflusst. Mehr zu meiner Art Testberichte durchzuführen erfährst Du hier.

Lieferumfang der Hama LiberoBuds

Die Hama LiberoBuds werden in einer schlichten weiß-roten Verpackung mit Sichtfenster geliefert. In der Verpackung findet man eine Plastikhalterung für die Kopfhörer und das Ladecase. Daneben sind in Plastiktüten eingepackt zwei Ohrstöpsel in den Größen S und L, sowie die Bedienungsanleitung, ein Micro-USB-Ladekabel und eine Trageschlaufe für das Ladecase.

Zunächst zu den positiven Eigenschaften des Lieferumfangs. Ich finde ganz cool, dass hier eine Trageschlaufe dazugegeben wird. Das macht gerade beim Sport durchaus Sinn, so kann man das Ladecase in der Theorie beim Sport festhalten. 

Ansonsten finde ich allerdings kaum weitere positive Merkmale beim Lieferumfang der Hama LiberoBuds. Alles ist in Plastik eingepackt und es sind nur zwei zusätzliche Silikon-Ohrstöpsel mitgeliefert. Auch das Micro-USB-Ladekabel überzeugt mich nicht. So bleibt ein eher schwacher erster Eindruck. Die Menge an Lieferumfang wäre für den Einstiegsbereich angemessen, aber das viele Plastik muss auch hier nicht sein.

Technische Daten:

Bauform

In-Ear

Treiber

?

Frequenzbereich

20Hz - 20kHz

Gewicht

 5g pro Ohrhörer, 50g-Ladekoffer

Aufladen

380mAh Lithium Polymer, Micro-USB-Kabel

ANC

Nein

Akkulaufzeit im Hama LiberoBuds Test

Die Wiedergabezeit der Hama LiberoBuds beträgt laut Hersteller 4 - 5 Stunden, die gesamte Akkulaufzeit zwischen 12 und 14 Stunden. Die Ladebox wird über ein Micro-USB-Kabel aufgeladen und braucht für eine vollständige Ladung ca. 2 Stunden. Die Ohrhörer selbst sind in ca. einer Stunde vollständig geladen. Das Ladecase verfügt über keine Schnellladefunktion und es kann nicht kabellos aufgeladen werden.

Während des Hama LiberoBuds Test belief sich die durchschnittliche Wiedergabezeit auf 4 Stunden 41 Minuten und die Akkulaufzeit auf 12 Stunden und 53 Minuten. Somit entsprichen die Werte ungefähr den Herstellerangaben, was positiv hervorzuheben ist. Dass weder eine Schnellladefunktion, noch Wireless Charging an Board sind ist bei diesem Preis nicht anders zu erwarten und führt zu keinem Punktabzug. 

Trotzdem hätte ich es, auch hier im Einsteiger-Bereich, schön gefunden, wenn bereits auf USB-C gesetzt würde. Darüber hinaus ist die gesamte Akkulaufzeit im Vergleich zu anderen Kopfhörern dieser Klasse noch leicht ausbaufähig. Trotzdem kein schlechtes Ergebnis.

Hama LiberoBuds Test Verpackung
Hama LiberoBuds Test Lieferumfang
Hama LiberoBuds Test Lieferumfang 2
Hama LiberoBuds Test Ladecase geschlossen
Hama LiberoBuds Test Ladecase offen

Bedienung der Hama LiberoBuds 

Die Steuerung der Hama LiberoBuds erfolgt über Druckknöpfe auf den Ohrhörern. Da die Kopfhörer für den Sport konzipiert wurden, ist die Bedienung über Druckknöpfe nachvollziehbar. Über die Druckknöpfe lassen sich beinahe sämtliche Funktionen, die man braucht durchführen. Man kann Anrufe steuern (Annehmen, Ablehnen, Auflegen und Wahlwiederholung), den Sprachassistenten steuern und die Audio-Wiedergabe steuern (Vorheriger Titel, nächster Titel, Start/Stopp). Eine Funktion zur Änderung der Lautstärke gibt es nicht, die Bedienungsanleitung gibt aber Tipps, wie man die Lautstärke über den Sprachassistenten steuern kann.

Insgesamt bin ich mit dem Funktionsumfang der Tasten sehr zufrieden und auch über die Art der Bedienung, die intuitiv funktioniert. Beispielsweise 2 Mal drücken, um zum nächsten Titel zu springen. Die Druckknöpfe sind meiner Meinung nach etwas zu schwergänig, weshalb man sich hier die Ohrhörer deutlich stärker in den Gehörgang drückt. Dies ist bei Druckknöpfen immer der Fall, wäre aber bei leichtgängigeren Druckknöpfen nicht so stark ausgeprägt. Dennoch auch hier kein schlechtes Ergebnis.

Übrigens sind die Kopfhörer mit allen gängigen Geräten kompatibel und können auch mit Windows Geräten genutzt werden, sodass eine Nutzung im Home Office möglich ist. Die Verbindung erfolgte meist automatisch, allerdings gab es teilweise Probleme, dass sich nur ein Ohrhörer verbindete und man den anderen noch einmal an- und ausschalten musste. 

Tragekomfort im Hama LiberoBuds Test

Die Hama LiberoBuds werden mit insgesamt drei verschiedenen Größen Silikon-Ohrstöpsel geliefert - S, M und L. Ich habe mich, wie immer, für die Größe S entschieden, die sich auch als richtige Größe herausstellte. Das Silikon fühlt sich überraschend gut an und ist hochwertiger, als man bei einem Preis von knapp 40€ erwarten dürfte. Zusätzlichen Halt sollen die Earhooks, also Innenohrbügel, bieten, die allerdings nur in einer Größe verfügbar sind. 

Hier muss ich dann leider auch am, für mich, größten Problem der LiberoBuds ansetzen. Durch die Innenohrbügel sitzen sie zwar super fest im Ohr und halten sämtliche, teils heftige, Bewegungen ohne Probleme durch, allerdings sind die Innenohrbügel für mich, mit kleinen Ohren, zu groß und somit sehr unangenhem. Das führt dazu, dass ich die Hama True Wireless Kopfhörer leider nur wenige Minuten tragen kann, bevor ich Schmerzen bekomme. So ist für mich eine ausgiebige Sporteinheit nicht möglich.

Ob die eigenwillige dreieckige Bauform hier auch eine Rolle spielt mag ich dabei nicht beurteilen. Generell jedoch ist das Tragegefühl bei mir nicht gut gewesen. Ohne die Innenohrbügel kann man die Kopfhörer übrigens nicht tragen, da man hier eine harte Kante hat, die dann ebenfalls unangenehm ist. Für große Ohren sind die Kopfhörer hier deutlich besser geeignet, für Menschen mit kleinen Ohren, fallen sie, zumindest in dieser Konstellation, komplett raus.

Sprachqualität der Hama LiberoBuds

Die Kopfhörer haben weder eine Rausch-, noch eine Geräuschreduzierung an Board und besitzen auch nur ein Mikrofon. Für diese Konstellation ist die Sprachqualität dafür ganz gut. Ich bin relativ laut für meinen Gegenüber zu verstehen und die Stimme ist noch immer präsenter als die Umgebungsgeräusche. Diese werden allerdings, inklusive eines auffälligen Rauschens, deutlich mitübertragen. 

Für mich klingt mein Gegenüber immer laut genug und ich kann ihn gut verstehen, das macht Hama hier gut. Insgesamt ist das Ergebnis der Sprachqualität somit okay, ohne allerdings vollständig zu überzeugen.

Hama LiberoBuds Test Kopfhörer 1
Hama LiberoBuds True Wireless Kopfhörer
Hama True Wireless Kopfhörer LiberoBuds
Hama LiberoBuds Test Kopfhörer

Klang der Hama LiberoBuds