Design des Skullcandy Jib True
Testberichte, Einsteiger Test

Skullcandy Jib True Test – Einsteiger Kopfhörer mit starkem Bass

Autor Julian Earpod Ratgeber
Skullcandy Jib True Test – Einsteiger Kopfhörer mit starkem Bass 1

Der Skullcandy Jib True ist der neueste Einsteiger True Wireless Kopfhörer von Skullcandy und kommt neben den Standard-Farben schwarz und grau auch in einem interessanten Blau auf den Markt. Features gibt es nicht viele, dafür ist aber der Preis sehr günstig. Ob der UVP von knapp 50€ gerechtfertigt ist, habe ich in den letzten Wochen unter die Lupe genommen.


Diese Kopfhörer wurden mir kostenlos von Skullcandy zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Testbericht wird dadurch nicht beeinflusst. Mehr zu meiner Art Testberichte durchzuführen erfährst Du hier

Lieferumfang

Am Anfang steht - wie immer - der Lieferumfang und die Verpackung. Diese ist - im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern - aufregend gestaltet. Die dominierende Farbe ist schwarz mit interessanten farblichen Akzenten in pink und blau. Innerhalb der Verpackung findet man ein Inlay aus Kunststoff, dass das (in eine Plastiktüte eingewickelte) Ladecase und die durch Schaumstoff geschützten Ohrhörer beinhaltet. Daneben befindet sich in einer weiteren Plastiktüte noch der User Guide, sowie zwei zusätzliche Ohrstöpsel in S und L, M ist verbaut. Zusätzlich erhält man noch ein Micro-USB Kabel. 

Insgesamt fällt damit der Lieferumfang der Skullcandy Jib True eher zurückhaltend aus. Mit insgesamt drei Ohrstöpseln ist man standardmäßig ausgestattet, mehr aber auch nicht. Gerade für Menschen mit sehr kleinen oder sehr großen Ohren wird der Standardlieferumfang damit zu gering ausfallen und es muss auf Zubehör von Drittanbietern gesetzt werden. Schade finde ich auch, dass das Ladecase, das sich im übrigen vom Kunststoff her eher günstig anfühlt, leider nur einen Micro-USB Steckplatz verbaut hat und somit auch nur ein Micro USB-Kabel beiliegt, was die Kabelflut zuhause wieder erhöht. Der hohe Kunststoffanteil der Verpackung gefällt mir darüberhinaus eher nicht. Die Plastiktüte um das Ladecase hätte nicht sein müssen und auch das Inlay aus günstigem Kunststoff ist eher veraltet, auch wenn das hier sicher eine Preisfrage ist. 

Technische Daten:

Bauform

In-Ear

Treiber

6mm

Frequenzbereich

20Hz - 20kHz

Gewicht

4,5g pro Ohrhörer, 39g-Ladecase

Aufladen

Micro-USB

ANC

Nein

Akkulaufzeit im Skullcandy Jib True Test

Die Akkulaufzeit der Skullcandy Jib True beträgt insgesamt 22 Stunden, wobei davon 16 auf das Case entfallen und 6 Stunden mit den Ohrhörern möglich sein sollen. Das Case verzichtet sowohl auf Wireless Charging als auch auf eine Schnellladefunktion. 

Während des Skullcandy Jib True Test betrug die durchschnittliche Wiedergabezeit ca. 5,5 Stunden. Hierbei muss man dazu sagen, dass die Kopfhörer eine relativ laute Grundeinstellung haben, weshalb man häufig nicht auf hohen Lautstärken Musik hören muss. Dies ist natürlich positiv für die Akkulaufzeit. Insgesamt kam ich mit dem Ladecase auf eine durchschnittliche Gesamt-Akkulaufzeit von 20,5 Stunden, was ebenfalls nicht viel von den Herstellerangaben abweichen. Grundsätzlich ist die Laufzeit damit im Durchschnitt. Einige Konkurrenten der Jib True können da schon mehr, andere aber auch weniger.

Was ich etwas schade finde, dass hier kein zusätzliches Feature, wie eine Schnellladefunktion oder Wireless Charging, verbaut wurde. Dies ist aber sicherlich dem günstigen Preis zuzuschreiben und gibt keinen Abzug. Die Ladezeit beträgt etwa 2 Stunden für eine vollständige Ladung des Case samt Ohrhörer. 

Skullcandy Jib True Verpackung
Skullcandy Jib True Lieferumfang
Skullcandy Jib True Ladecase geschlossen
Skullcandy Jib True Ladecase offen

Bedienung

Die Bedienung der Skullcandy Jib True erfolgt über Druckknöpfe auf beiden Ohrhörern. Hiermit lassen sich Musiktitel steuern (Start, Stopp, Vor und Zurück), die Lautstärke ändern (Lauter, Leiser), Anrufe annehmen und ablehnen, der Sprachassistent starten und die Ohrhörer an- und ausschalten. Dank Bluetooth 5.0 sind die Ohrhörer mit sämtlichen Geräten zu verbinden. 

Leider erfolgt die Bedienung über Druckknöpfe. Bauartbedingt hat man damit meist das Problem, dass man sich die Ohrhörer immer weiter in den Gehörgang drückt und auch die Jib True haben dieses Problem. Der Druckknopf muss eben mit deutlichem Druck gedrückt werden, sodass man sich die einzelnen Hörer immer tief in den Gehörgang drückt. Das ist nicht nur beim Druck selbst unangenehm, sondern beherbergt hier zusätzlich das Problem, dass die Ohrhörer dann einen unangenehmen Unterdruck im Ohr aufbauen, sodass man nach jedem Drücken der Knöpfe die Ohrhörer wieder rausnehmen und neu einsetzen muss. Zwar lassen sich alle Funktionen problemlos ausführen, das hilft aber in diesem Fall recht wenig, weil man durch die angesprochenen Probleme doch lieber das Smartphone zur Hand nimmt. Dies verhindert in diesem Fall leider eine bessere Bewertung.

Verbindung und Reichweite der Skullcandy Jib True

Die Verbindung war stets gewährleistet und leistete sich während des Jib True Test keine Aussetzer. Auch das Koppeln funktioniert problemlos, allerdings werden die Jib True nicht automatisch mit dem letzten Gerät verbunden. Dazu kommt eine Reichweite von ca. 10 Metern, die ebenfalls stabil und problemlos erreicht wird.

Tragekomfort der Jib True

Die Ohrhörer wirken auf den ersten Blick relativ voluminös. Die mitgelieferten Ohrstöpsel sind nur in den Größen S und L verfügbar und damit eher nicht für kleinste Ohren geeignet. Das optisch große Volumen lässt sich aber beim Tragen nicht feststellen. Ich nutzte die Größe S der Ohrstöpsel, die für mich sehr gut passten. Dank des geringen Gewichts der einzelnen Ohrhörer der Skullcandy Jib True lassen diese sich über einen längeren Zeitraum problemlos tragen. Die Ohrstöpsel sind dabei außergewöhnlich hochwertig in diesem Preisbereich und sorgen ebenfalls für einen angenehmen Tragekomfort. 

Für den Sport sind die Skullcandy Jib True nur bedingt zu empfehlen. Zwar halten sie bei Bewegung im Ohr und fallen nicht raus, allerdings bewegen sie sich im Gehörgang und sorgen, zumindest bei mir, zwischenzeitlich auch immer Mal wieder für einen Unterdruck, sodass ich die Ohrhörer wieder rausnehmen und erneut einsetzen muss. Da die Kopfhörer recht weit aus dem Ohr rausgucken ist schlafen auf der Seite damit nicht möglich.

Sprachqualität

Mit den integrierten Kopfhörern lassen sich auch Telefonate führen und Sprachnachrichten aufnehmen. Da keine Software zur Minimierung von Außengeräuschen verbaut ist funktioniert dies aber vor allem nur in leisen Umgebungen, da Außengeräusche ungefiltert mit übertragen werden. Dadurch ist man in lauten Umgebungen schwer zu verstehen. In leisen Umgebungen klingt die Stimme mit den Jib True von Skullcandy meist etwas gedämpft, dennoch ist man aber zu verstehen. Ich kann meinen Gesprächspartner mit den Skullcandy Jib True jederzeit gut und laut genug verstehen. Auch hier kommt den Kopfhörern wieder ihre hohe Grundlautstärke zu gute. 

Skullcandy Jib True Test Kopfhörer 1
Skullcandy Jib True Kopfhörer 2
Skullcandy Jib True Kopfhörer 3
Skullcandy Jib True Kopfhörer 4

Klang

Bass, Mitten und Höhen

Der Bass ist druckvoll und verleiht dem gesamten Audio-Bereich eine solide Grundbasis, auch wenn die Tiefbässe etwas fehlen. Dafür ist der Bass selbst in den niedrigsten Lautstärken noch präsent und bietet hier genügend Druck. Ein Dröhnen oder Verzerren ist ebenfalls in keinem Lautstärke-Bereich zu finden.

Bei den Mitten leisten sich die Jib True teilweise ein paar Schwächen im Stimmbereich. Diese hätte ich mir etwas hervorgehobener gewünscht. Ansonsten bieten diese gerade in höheren Lautstärken zwischen 50 und 70% ungeahnte Details, die allerdings in niedrigen und sehr hohen Lautstärken schnell auch verwischen können mit den Höhen.

Die Höhen haben ein leichtes Zischen und ihnen fehlt es, wie bei diesem Preis erwartet, natürlich an Brillanz, fügen sich aber insgesamt gut ins Gesamtbild ein. Auch gegen die sehr vordergründigen Bässe gehen die Höhen meist nicht unter und nehmen sich den Platz, den sie benötigen. 

Grundrauschen

Ein Grundrauschen ist nicht wahrzunehmen, weshalb die Skullcandy Jib True optimal geeignet sind für ASMR, Podcasts und Hörbücher. 

Welche Musikrichtung passt am besten?

Aufgrund der eher basslastigen Abstimmung eignen sich die Skullcandy Jib True meiner Meinung nach optimal für den Hip-Hop, Rap und EDM Bereich, wo es auf einen druckvollen und präsenten Bass ankommt. Gerade für Pop- und Rockmusik fehlen mir teilweise die Stimmen im Bereich der Mitten etwas, sodass ich hier nur eine bedingte Empfehlung für aussprechen kann. Für den vollen Genuss von Klassik oder Orchester-Musik fehlt es vor allem an Brillanz in den Höhen, dafür sind die Jib True aber auch bei weitem nicht gedacht. 

3D- Klang und Surround Effekt

In der Breite präsentieren sich die Jib True hier gut, können aber insgesamt im Surround-Komplex nicht vollends überzeugen, da sie in den Bereichen vorne und hinten etwas zu wenig Details liefern. Dennoch kann man einen Surround-Effekt wahrnehmen.

Fazit zum Klang der Skullcandy Jib True

Der Klang ist insgesamt zufriedenstellend für den Preis. Die kleinen Stellschrauben sind größtenteils einfach diesem günstigen Preis geschuldet. Die Abstimmung hätte etwas neutraler sein können und den Surround-Effekt bekommen andere Hersteller, auch in diesem Preisbereich, schon besser hin.

Der Überblick


Mein persönlich größter Vorteil der Kopfhörer

Die blaue Farbe, die ich leider nicht erhalten habe!

Mein persönlich größter Nachteil der Kopfhörer

Die Bedienung über Druckknöpfe ist Mist.

Das Ergebnis der einzelnen Kategorien

Lieferumfang der Skullcandy Jib True

Akkulaufzeit der Skullcandy Jib True

Bedienung der Skullcandy Jib True

Tragekomfort der Skullcandy Jib True

Sprachqualität der Skullcandy Jib True

Klang der Skullcandy Jib True


Gesamtfazit

Insgesamt können sich die Skullcandy Jib True durchaus sehen lassen. Mit 4 Sternen, die am Ende zu Buche stehen, lässt sich der Preis rechtfertigen und ein Kauf durchaus empfehlen, sofern man sein Smartphone immer dabei hat und nicht unbedingt True Wireless Kopfhörer zum Sport sucht. 

Hier kannst Du die Skullcandy Jib True kaufen!

Die UVP der Kopfhörer liegt bei: 49,99€

Derzeit nicht verfügbar

​Read More
ENACFIRE E60 Test Header
Testberichte, Einsteiger Test

ENACFIRE E60 Test – Einsteiger-Kopfhörer mit ordentlich Leistung

Autor Julian Earpod Ratgeber
ENACFIRE E60 Test - Einsteiger-Kopfhörer mit ordentlich Leistung 2

ENACFIRE landet mit dem ein oder anderen True Wireless Kopfhörer einen Bestseller bei Amazon. Viele gute Bewertungen mögen für sich sprechen, können aber auch ganz schnell Mal ein Fake sein. Also wollte ich mich selbst überzeugen, ob und wie die ENACFIRE E60* überzeugen können und habe sie in meinem Alltagstest auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis aus dem ENACFIRE E60 Test bekommst Du jetzt hier, völlig unzensiert. 


Diese Kopfhörer wurden mir kostenlos von ENACFIRE zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Testbericht wird dadurch nicht beeinflusst. Mehr zu meiner Art Testberichte durchzuführen erfährst Du hier.

Lieferumfang der ENACFIRE E60

Der Lieferumfang der ENACFIRE E60 fällt überraschenderweise sehr groß aus. Die Kopfhörer werden in einer simplen weißen Schachtel geliefert, auf der vorne die Kopfhörer in einer Strich-Zeichnung abgebildet sind. Daneben ist das Logo in Chrom-Schrift gedruckt. Innerhalb der Schachtel erwartet den Käufer eine Bedienungsanleitung und eine Garantieerklärung. Darunter findet man dann, geschützt von Schaumstoff, das Ladecase, die Ohrhörer mit einem verbauten Silikon Ohrstöpsel in der Größe M, sowie fünf weitere Silikon Ohrstöpsel in den Größen S, M und L, jeweils in einem weicheren und härteren Material. Auch ein USB-C Kabel wird mitgeliefert.

ENACFIRE benutzt bei seiner Verpackung, bis auf das Schaumstoff und der Kunststoff-Halterung für die Silikon Ohrstöpsel, kein Plastik. Somit gehören hier Plastiktüten der Vergangenheit an. Über das Schaumstoff sehe ich hinweg, die Kunststoff-Halterung ist meiner Meinung nach besser als eine Plastiktüte. 

Die Silikon Ohrstöpsel fühlen sich nicht sonderlich hochwertig an, was man bei einem Preis von knapp 40€ sicher auch nicht erwarten kann. Die Auswahl ist groß, allerdings stimmt bei mir die Größenangabe nicht mit dem tatsächlichen Inhalt überein. Mir fehlt der härtere Silikon Ohrstöpsel in S, dafür ist der weichere zwei Mal in L mitgeliefert. Das kann Mal passieren und ist letztendlich nicht tragisch. Insgesamt ist der Lieferumfang sehr gut. 

Technische Daten:

Bauform

In-Ear

Treiber

6mm Dynamisch

Frequenzbereich

20Hz - 20kHz

Gewicht

4g pro Ohrhörer, 33g-Ladekoffer

Aufladen

500mAh, USB-C Kabel, QI Wireless Charging

ANC

Telefonieren

Akkulaufzeit im ENACFIRE E60 Test

Die Akkulaufzeit wird von ENACFIRE bei den E60 mit insgesamt 48 Stunden angegeben. 8 Stunden Wiedergabezeit mit einer einzigen Ladung der Ohrhörer sind dabei drin und das Ladecase lädt sie bis zu 5 Mal wieder auf. Dazu ist das Case Wireless Charging fähig und benötigt dann für eine vollständige Aufladung 2 Stunden. Mit einem USB-C Kabel sind es etwa 1,5 Stunden. Genauso viel brauchen auch die Ohrhörer um einmal vollständig aufgeladen zu werden. Eine Schnellladefunktion besitzen die ENACFIRE E60 nicht. 

Während des ENACFIRE E60 Test hatte ich im Schnitt etwas weniger als 7 Stunden Wiedergabezeit und kam damit auf eine gesamte Akkulaufzeit von etwas mehr als 41 Stunden. Das ist zwar deutlich weniger als angegeben, allerdings immer noch deutlich mehr als viele andere Ohrhörer schaffen. Ob man in Idealbedingungen, bzw. unter Laborbedingungen auf die 48 Stunden kommt mag durchaus möglich sein, realistisch sind aber eher 6-7 Stunden. Das reicht meiner Meinung nach auf jeden Fall für die meisten Anwendungsfälle.

Das kabellose Aufladen mit dem Wireless Charging Pad funktioniert gut, dauert aber insgesamt etwas länger als angegeben. Mit 2,5 Stunden ist es aber immer noch relativ fix. Die Ladung mit dem Kabel bleibt dagegen unter der 2 Stunden Marke und benötigt etwa eine Stunde und 45 Minuten. Insgesamt also, gerade für den geringen Preis und die geringe Größe des Geräts, ein beachtliches Ergebnis.

ENACFIRE E60 Test Verpackung
ENACFIRE E60 Test in Verpackung
ENACFIRE E60 Test Lieferumfang
ENACFIRE E60 Test Ladecase geschlossen

Bedienung der ENACFIRE E60

Die Bedienung der ENACFIRE E60 erfolgt über Touchflächen auf der Seite der Ohrhörer. Damit lassen sich Musiktitel starten, stoppen, überspringen oder zurückspringen, Anrufe annehmen und ablehnen, der Sprachassistent aktivieren und die Lautstärke erhöhen und verringern. Die Kopfhörer sind mit allen gängigen Geräten, die Bluetoothfähig sind, koppeln. Die Reichweite beträgt etwa 10 Meter. 

Die Touchflächen reagieren sehr sensibel, sodass man schnell eine Funktion ausführt, die man nicht unbedingt vorhatte auszuführen. Dafür funktionieren aber sämtliche Einstellungsmöglichkeiten problemlos. Die Ohrhörer reagieren auf 1x, 2x und 3x tippen, sowie tippen und gedrückt halten. Die Steuerung funktioniert intuitiv. Für mich war der Blick in die Bedienungsanleitung nicht notwendig. Auch mit relativ feuchten Fingern lässt sich die Bedienung über Touch noch durchführen. 

Kompatibilität und Reichweite

Die Kopfhörer sind dank Bluetooth 5.0 mit allen Bluetoothfähigen Geräten koppelbar. Dies funktioniert dabei ziemlich einfach und problemlos. Sie verbinden sich automatisch mit dem zuletzt verbundenen Gerät. Wenn dies nicht in der Nähe ist oder noch kein Gerät verbunden war, wechseln sie automatisch in den Koppelmodus. Aussetzer gab es soweit nicht, außer eine Störquelle, wie eine Mikrowelle ist in der Nähe. Dann haben die Ohrhörer manchmal etwas Probleme und meiner Meinung nach etwas mehr als andere (höherpreisige) Geräte. 

Die Reichweite beträgt laut Angabe knapp 10 Meter. Diese erreichen sie aber auch problemlos. Manchmal, unter Idealbedingungen, ist sogar mehr drin. Insgesamt kann sich das Ergebnis im Bereich Bedienung der ENACFIRE E60 auf jeden Fall sehen lassen. 

Key-Facts

IPX8 Wasserfest

Die ENACFIRE E60 sind IPX8 geschützt. Das bedeutet man könnte mit ihnen theoretisch schwimmen gehen. Zumindest ein Wasserbad haben sie im Test problemlos überstanden. Dem Einsatz in feuchten Gegenden steht somit nichts im Wege. 

 

Tragekomfort der ENACFIRE E60 

Dank des leichten Gewichts und der verschiedenen Silikon-Ohrstöpsel sollte der Tragekomfort eigentlich optimal sein. Zumindest verspricht das der Hersteller. Während des ENACFIRE E60 Test musste ich die Ohrhörer aber spätestens nach einer Stunde aus dem Ohr nehmen. Sie sind zwar leicht, allerdings dennoch relativ groß, was zumindest für meine kleinen Ohren auf Dauer unangenehm ist. Zudem sind die Silikon Ohrstöpsel auch nicht sonderlich hochwertig und vermitteln mir zumindest kein sonderlich angenehmes Gefühl. Möglicherweise ist das bei Menschen mit größeren Ohren anders oder besser. 

Beim Sport halten die Ohrhörer aber fest und bewegen sich kaum. Die ENACFIRE E60 damit beim Sport zu benutzen sollte, auch dank IPX8 Schutz, problemlos möglich sein. Dennoch bin ich insgesamt nicht zu 100% zufrieden mit dem Tragekomfort. 

Sprachqualität während des ENACFIRE E60 Test

ENACFIRE hat seine E60 mit der CVC 8.0 Software ausgestattet, die Außengeräusche filtern soll und somit die Sprachqualität verbessern soll. Dies funktioniert aber nicht wirklich im Test, was ich zuletzt häufiger beobachtet habe. Mich kann die CVC 8.0 Technologie insgesamt also nicht wirklich überzeugen und das ist auch hier wieder der Fall. Die Stimme ist insgesamt sehr leise und sehr verrauscht. Mein Gegenüber hat somit viel Mühe mich zu verstehen.
Anders sieht das andersherum aus. Hier sind Stimmen gut zu verstehen. Insgesamt dennoch kein wirklich optimales Ergebnis.

ENACFIRE E60 Test Kopfhörer in Ladecase
ENACFIRE E60 Test Kopfhörer 1
ENACFIRE E60 Test Kopfhörer 2
ENACFIRE E60 Test Kopfhörer 3

Klang

Bass, Mitten und Höhen

Den Bässen fehlt es insgesamt an Druck, sind aber dennoch einigermaßen tief. Zwar reicht es nicht für Subbässe, aber zumindest in hohen Lautstärken für eine solide Grundbasis. In niedrigen Lautstärken geht diese aber fast vollständig verloren. 

Die Mitten sind insgesamt das beste am Klang. Zumindest Stimmen sind hier sehr präsent und klar. Tatsächlich können die Mitten auch im ein oder anderen Song mit ein paar Details glänzen und sind im Vergleich zu Bässen und Höhen am angenehmsten und klarsten. 

Den Höhen fehlt es insgesamt an Brillanz. Sie klingen meist eher verwaschen und nicht sonderlich klar. Hier werden selbst meine eher geringen Erwartungen nicht wirklich erfüllt. Das können andere Kopfhörer, auch in der Preisklasse, besser. 

Grundrauschen

Das Grundrauschen ist insgesamt sehr gering aber für sensible Ohren sehr leicht wahrnehmbar. Dennoch sind ASMR, Podcasts und Hörbücher kein Problem für die ENACFIRE E60. 

Welche Musikrichtung passt am besten?

Ich tue mich dieses Mal relativ schwer eine optimale Musikrichtung für die ENACFIRE E60 zu finden. Das liegt vor allem daran, dass mir einfach druckvolle Bässe und klare Höhen fehlen. Somit fallen sowohl klassische Musik als auch Hip Hop und elektronische Musik eher raus. Damit bleibt nur der Rock und Pop Bereich, den man sich auf jeden Fall anhören kann, insgesamt aber muss man sich darauf einstellen, dass man bei einem so günstigen Preis kein hochwertiges Sounderlebnis erwarten darf, trotz AptX.

3D- Klang und Surround Effekt

Der Surround- bzw. 3D Effekt ist überraschend detailliert. Richtungen lassen sich mit dem ENACFIRE E60 gut wahrnehmen und man kann sicherlich in Videos sehr gut abtauchen, auch wenn hier wieder die Grundbasis vom Bass her fehlt, sofern man die Kopfhörer nicht gerade stark aufdreht. Dann kann man aber auch Filme mit den ENACFIRE E60 ansehen. 

Fazit zum Klang

Insgesamt konnten mich die ENACFIRE klanglich nicht so wirklich überzeugen. Zu sehr habe ich die Bässe vermisst und zu sehr fehlten mir klare Höhen. Klar ist aber auch, dass der Kopfhörer keineswegs schlecht ist, schon gar nicht für seinen Preis. Mit den Besten aus der Einsteiger-Klasse kann er aber dennoch nicht mithalten. Ein Günstiger, aber ordentlicher Kopfhörer eben.

Der Überblick


Mein persönlich größter Vorteil der Kopfhörer

Wenig Plastik beim Lieferumfang gefällt mir sehr gut!

Mein persönlich größter Nachteil der Kopfhörer

Die Sprachqualität konnte mich gar nicht überzeugen und ist auf jeden Fall verbesserungswürdig.

Das Ergebnis der einzelnen Kategorien

Lieferumfang der ENACFIRE E60

Akkulaufzeit der ENACFIRE E60

Bedienung der ENACFIRE E60

Key-Facts der ENACFIRE E60

Tragekomfort der ENACFIRE E60

Sprachqualität der ENACFIRE E60

Klang der ENACFIRE E60


Gesamtfazit

Mit insgesamt 3,8 Sternen schlagen sich die ENACFIRE E60 ganz wacker. Allerdings hakt es für mich am wichtigsten Punkt, dem Klang. Dieser ist für den Preis okay, kann aber nicht mit den besten Geräten aus dem Bereich unter 50€ mithalten. Dafür erhält man aber einen hohen Lieferumfang und viel Power beim Akku, der dank QI Wireless Charging noch einmal aufgewertet wird. Die Rezensionen auf Amazon sind damit sicherlich nicht alle gekauft, fallen aber vielleicht das ein oder andere Mal etwas zu positiv aus. 

Hier kannst Du die ENACFIRE E60 kaufen!

Die UVP der Kopfhörer liegt bei: 39,99€

​Read More
Tribit FlyBuds 3 Test Header
Testberichte, Einsteiger Test

Tribit FlyBuds 3 Test – Einsteiger Sportkopfhörer mit ausgewogenem Klang

Avatar
Tribit FlyBuds 3 Test - Einsteiger Sportkopfhörer mit ausgewogenem Klang 3

Tribit* hat mir erneut ein Paar Kopfhörer zur Verfügung gestellt, die ich wieder einmal in meinen Alltag eingebaut habe. Die Tribit FlyBuds 3 gehören dabei mit einer UVP von 45,99€ zum Einsteiger-Bereich und sollen dank IPX7 und Innenohrbügel perfekt für den Sport geeignet sein. Darüber hinaus soll das Ladecase sogar als Powerbank dienen und Smartphone und Co. aufladen können. Wie sich die Kopfhörer im Tribit FlyBuds 3 Test geschlagen haben erfährst Du jetzt.


Diese Kopfhörer wurden mir kostenlos von Tribit zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Testbericht wird dadurch nicht beeinflusst. Mehr zu meiner Art Testberichte durchzuführen erfährst Du hier.

Lieferumfang der Tribit FlyBuds 3

Die Tribit FlyBuds 3 werden, wie schon der kleine Bruder FlyBuds 1, in einer schlichten weiß-orangen Verpackung ausgeliefert. Innerhalb dieser findet man eine Bedienungsanleitung, das Ladecase in der sich die Ohrhörer verstecken, eine Pappschachtel in der sich das USB-C-Ladekabel und die Innenohrbügel (2 weitere Paar) befinden und insgesamt fünf weitere Silikon Ohrstöpsel.

Der Lieferumfang ist in diesem Fall also nicht nur sehr vielfältig, sondern auch gut durchdacht. Tribit legt hier genug Silikon Ohrstöpsel bei, sodass für jeden die passende Größe dabei sein sollte. Darüber hinaus sind die Silikon Ohrstöpsel je nach Größe auch anders geformt, sodass perfekter Halt bei Bewegung geboten sein soll. Dieser Halt wird durch die Innenohrbügel, von denen insgesamt 3 Stück (S, M und L) enthalten sind, unterstützt werden. 

Auch das minimalistische Design der Verpackung spricht mich an, sowie ein niedriger Anteil an Plastikverpackung. Damit kann mich Tribit voll und ganz überzeugen, weshalb sie sich im Lieferumfang die volle Punktzahl sichern.

Technische Daten:

Bauform

In-Ear

Treiber

6 mm

Frequenzbereich

20Hz - 20kHz

Gewicht

106g-Ladekoffer

Aufladen

2600mAh Lithium Polymer, USB-C

ANC

Nein

Akkulaufzeit während des Tribit FlyBuds 3 Test

Die Tribit FlyBuds 3 versprechen eine gesamte Akkulaufzeit von 100! Stunden. Diese setzt sich aus einer Wiedergabezeit von 5 Stunden und 19 weitere Ladezyklen zusammen. Dies soll dank des verbauten 2600 mAh Akkus im Ladecase möglich sein, der gleichzeitig als Powerbank dient. Somit soll man bspw. sein Smartphone unterwegs aufladen können. Dann verringert sich natürlich die gesamte Akkulaufzeit der Kopfhörer. Eine Schnellladefunktion ist nicht an Board und auch Wireless Charging haben die FlyBuds 3 nicht. Das Aufladen der Ohrhörer braucht ca. 1,5 Stunden, das Ladecase 2. 

Die Wiedergabezeit von 5 Stunden ist durchaus möglich, wenn man auf durchschnittlicher Lautstärke hört. Bei konstant hoher Lautstärke verringert sich (wie bei allen True Wireless Kopfhörern) die Wiedergabezeit entsprechend. Im Schnitt kam ich auf ca. 4 Stunden und 21 Minuten. Der 2600 mAh Akku im Ladecase ist jedoch nicht so stark wie erwartet, auch wenn man hiermit trotzdem noch weitaus länger als mit jedem anderen mir bekannten True Wireless Kopfhörer auskommt. 

Ladecase mit Powerbank Funktion

Wenn ich mein Smartphone nicht geladen habe erreichte ich im Schnitt etwa 17 weitere Ladezyklen, was dann einer gesamten Akkulaufzeit von ca. 90 Stunden bedeutet. Immernoch beeindruckend! Das Smartphone lädt ebenfalls über das Ladecase auf, dauert aber extrem lang (ca. 5 Minuten für 1% Akku!) und entzieht dem Ladecase sämtliche Leistung. Eine vollständige Ladung schafft man damit beim iPhone XS bspw. nicht. Bei neueren Modellen mit größerem Akku erst recht nicht. Dafür ist das Ladecase aber auch nicht gedacht, sondern eher dafür, das Smartphone im Notfall am Leben zu erhalten. 

Insgesamt ist das Ergebnis des Akkus dennoch zufriedenstellend. Für intensive Sporteinheiten reicht die Wiedergabezeit locker aus und um die 90 Stunden gesamte Akkulaufzeit sind mehr als man bei allen anderen Geräten im Einsteiger-Bereich findet. Dennoch nimmt die Wiedergabezeit bei konstant hohen Lautstärken stark ab, weshalb ich nicht die volle Punktzahl geben kann.

Tribit FlyBuds 3 Test Lieferumfang
Tribit FlyBuds 3 Test Lieferumfang 2
Tribit FlyBuds 3 Test Ladecase
Tribit FlyBuds 3 Test Ladecase offen

Bedienung der Tribit FlyBuds 3

Die Bedienung der Tribit FlyBuds 3 erfolgt über Touchflächen auf dem Rücken der Ohrhörer. Hiermit kann man die Musik starten und stoppen, einen Anruf annehmen, ablehnen und beenden, zum nächsten Song springen und den Sprachassistenten steuern. Die Kopfhörer sind kompatibel mit Android und iOS. Grundsätzlich sollte aber eine Verbindung mit den meisten Bluetooth Geräten möglich sein. Die Reichweite wird mit ca. 10 Metern angegeben.

Während des Tribit FlyBuds 3 Test war ich nicht so zufrieden mit der Bedienung, was vor allem an zwei wesentlichen Punkten liegt. Zum einen ist die Bedienung leider nicht so ganz intuitiv und ich musste nachlesen, wie ich welche Funktion ausführe. Nachdem ich das wusste, hat es aber soweit meistens funktioniert. Leider lässt sich aber bspw. kein Titel zurückspringen, sodass ich hierfür das Handy herausnehmen muss. Auch die Lautstärke lässt sich nicht, wie in der ein oder anderen Bewertung bei Amazon fälschlich angegeben, über die Touchflächen ändern. 

Reichweite und Verbindung

Somit muss ich häufig mein Handy zur Hand nehmen, um die Kopfhörer zu bedienen. Auch die Reichweite von 10 Metern funktioniert nur in absolut perfekter Umgebung (ohne Störquellen und Wände). Sobald Wände dazwischen sind löst sich die Verbindung schnell in Luft auf. 

Die Verbindung lässt sich über eine Taste steuern, sodass man die Kopfhörer auf einfache Art und Weise vom verbundenen Gerät trennen und mit einem neuen Gerät koppeln kann. Das hat bei mir in den meisten Fällen funktioniert. Zwischendurch gab es aber Probleme mit der Verbindung und kleinere Abbrüche, die dem Ergebnis insgesamt zusetzen und so nur zu mageren 2,5 Sternen führen. 

Key-Facts

IPX7 Schutz

Dank des IPX7 Schutzes sind die Kopfhörer vor Wasser geschützt. Dabei halten sie nicht nur Regenschauer aus, auch Untertauchen ist ohne Probleme möglich, ohne dass die Kopfhörer den Geist aufgeben.

Tragekomfort der Tribit FlyBuds 3

Mit insgesamt 6 verschiedenen Silikon Ohrstöpseln, drei verschiedenen Innenohrbügeln und der kleinen runden Bauform sollten die Ohrhörer von Tribit eigentlich für fast alle Ohren geeignet sein. Selbst für kleinste Ohren sehe ich daher hier eine Chance. Die sechs unterschiedlichen Silikon Ohrstöpsel unterscheiden sich in Form und Größe. Dabei sind interessante Doppel-Ohrstöpsel beigelegt (siehe Bild oben), die für eine größere Abdeckung und somit einen wirkungsvolleren Bass sorgen sollen. 

Mit den richtigen Ohrstöpseln hatte ich ein sehr angenehmes Gefühl, während des Tribit FlyBuds 3 Test, allerdings kommt es hier stark auf die verwendeten Ohrstöpsel an. Die Doppel-Ohrstöpsel bieten zwar tatsächlich eine größere Abdeckung, sind dadurch aber auch etwas fester und können für den ein oder anderen unangenehm sein. Die einfachen Silikon-Ohrstöpsel dagegen sind sehr weich und waren bei mir im Ohr stets angenehmer, sind in der kleinsten Größe (S) aber etwas größer als die kleinsten Doppel-Ohrstöpsel in XS. Hier ist allerdings tatsächlich die Abdeckung nicht so groß und der Bass nicht ganz so wirkungsvoll.

Der Innenohrbügel sorgt für sehr guten Halt bei Bewegung und beim Sport. Da auch hier drei verschiedene Größen beigelegt sind, sollte dies sowohl bei kleinen als auch bei großen Ohren der Fall sein. Ohne kann man die Ohrhörer allerdings nicht tragen, da hier scharfe Kanten sind, die unangenehm im Ohr sind. Insgesamt aber ein sehr angenehmer Kopfhörer im Ohr.

Sprachqualität im Tribit FlyBuds 3 Test

Die FlyBuds 3 sind zwar mit jeweils einem Mikrofon pro Ohrhörer ausgestattet, dieser eignet sich aber nicht sonderlich gut zum Telefonieren oder zur Aufnahme von Sprachnachrichten. Man klingt zumeist sehr blechern und ist sehr leise, sodass es für den Gegenüber schwer ist mich zu verstehen. Auch Umgebungsgeräusche werden nicht ausgeblendet. Telefonieren sollte man somit nur im äußersten Notfall mit den FlyBuds 3.

Immerhin waren meine Gesprächsteilnehmer während des Tribit FlyBuds 3 Test immer gut zu verstehen. Hier war die Lautstärke ähnlich der Musikwiedergabe eingestellt und somit mein Gesprächspartner entsprechend laut genug. Dennoch insgesamt kein gutes Ergebnis.

Tribit FlyBuds 3 Test Ohrhörer 1
Tribit FlyBuds 3 Test Kopfhörer 3
Tribit FlyBuds 3 Test Kopfhörer 2
Tribit FlyBuds 3 Test Kopfhörer 4

Klang der Tribit FlyBuds 3

Bass, Mitten und Höhen

Der Bass soll "explosiv" sein, ist er meiner Meinung nach aber nicht. Gerade im Vergleich zum anderen True Wireless Kopfhörer aus dem Hause Tribit, den FlyBuds 1, ist der Bass deutlich zurückhaltender und leiser abgestimmt. Das verbessert sich leicht mit den Doppel-Silikonohrstöpseln ist insgesamt aber nicht ganz so stark, wie bei den FlyBuds 1. Ein Dröhnen oder gar Verzerren ist jedoch nie zu spüren. In niedrigen Lautstärken ist der Bass aber zu leise und hat keinen Druck mehr. 

Die Mitten sind sehr ausgewogen, bieten aber keine Besonderheiten. Ich würde sie daher als durchschnittlich betiteln. Stimmen sind jederzeit präsent, insgesamt aber habe ich keinen großen Detailreichtum. 

Die Höhen neigen in hohen Lautstärken leider leicht zur Verzerrung. Ihnen fehlt es ebenso an Brillanz, was aber bei dem günstigen Preis auch nicht zu erwarten ist, weshalb dies keinen Abzug darstellt. Auch ansonsten stellen sich die Höhen als ausgewogen und ordentlich dar, wenn man von der Verzerrung in hohen Lautstärken absieht. 

Grundrauschen

Während des Tribit FlyBuds 3 Test war jederzeit ein leichtes Grundrauschen zu spüren. Dieses ist nicht besonders laut und hat mich persönlich nicht gestört, könnte aber von sehr sensiblen Ohren so empfunden werden. Ich konnte mir dennoch Hörspiele, Hörbücher und ASMR Videos anhören und fühlte mich dabei nicht beeinträchtigt.

Welche Musikrichtung passt am besten?

Meiner Meinung nach ist die Antwort hier ähnlich, wie bei den meisten True Wireless Kopfhörern im Einsteiger-Bereich. Gerade für Klassik oder Orchester Stücken fehlt diesen nämlich meistens die notwendige Brillanz für ein tolles Ergebnis und so ist es auch hier der Fall.

Das ist bei Pop, Rock oder Hip Hop meistens nicht so das Problem, da gerade bei elektronischen Klängen die Brillanz der Instrumente nicht ganz so hoch ist und somit auch nicht ganz so auffällt, wenn diese in den Höhen fehlt. Insofern würde ich generell dazu raten elektronische Musik, Pop, Rock und Hip Hop mit den Tribit FlyBuds 3 zu hören. 

3D- Klang und Surround Effekt

Der 3D Effekt und Surround Effekt funktioniert bei den Tribit FlyBuds 3 recht gut. Im vorderen Bereich verschwimmen die Töne noch etwas, wenn es aber zur Seite und nach hinten geht, dann hat man ein schön differenziertes und breites Klangbild, welches sich sehr gut für Filme eignet. 

Fazit zum Klang der Tribit FlyBuds 3

Der Klang ist insgesamt ordentlich, aber nicht perfekt. Im Vergleich zu den Tribit FlyBuds 1 gefielen mir diese einfach noch einen Ticken besser. Gerade die Verzerrung in höheren Lautstärken hat mich hier etwas gestört. Ansonsten ist das Ergebnis des Tribit FlyBuds 3 Test bezüglich des Klangs dennoch sehr ordentlich und gerade für Sportkopfhörer auf einem sehr guten Niveau. 

Der Überblick


Mein persönlich größter Vorteil der Kopfhörer

Der große Lieferumfang macht es einfach die optimalen Ohrstöpsel für den perfekten Halt zu finden.

Mein persönlich größter Nachteil der Kopfhörer

Die Sprachqualität ist leider nicht ausreichend, um häufig Telefonate zu führen. 

Das Ergebnis der einzelnen Kategorien

Lieferumfang der Tribit FlyBuds 3

Akkulaufzeit der Tribit FlyBuds 3

Bedienung der Tribit FlyBuds 3

Key Facts der Tribit FlyBuds 3

Tragekomfort der Tribit FlyBuds 3