Apple AirPods Fakes – Lohnt sich der Kauf eines AirPods Klon?

Technik

April 3

autor
Apple AirPods Fakes - Lohnt sich der Kauf eines AirPods Klon? 1

Julian

Wer im Internet nach den Apple AirPods sucht, der findet schnell nicht nur die originalen Modelle von Apple sondern auch Apple AirPods Fake bzw. AirPods Clones. Diese sind sehr beliebt bei chinesischen Herstellern und bei den Kunden in Europa. Sicherlich bist auch Du schon einmal auf solche AirPods Fakes gestoßen und hast überlegt, wie diese im Vergleich zum Original abschneiden. An dieser Stelle möchte ich etwas Aufklärungsarbeit leisten und Dir zeigen, ob sich ein Kauf von Apple AirPods Klonen lohnt oder ob Du lieber zu anderen Geräten greifen solltest.

Apple AirPods Fakes vs. Original

Im Netz findet man verschiedene Apple AirPods Fakes von diversen Herstellern. Meist sitzen diese in China und vertreiben die Geräte über eine eigene Hausmarke. Teilweise werden die Geräte auch von Dropshippern über White Labeling ausgeliefert. Die chinesischen Hersteller wählen für ihre Modelle die Bezeichnungen TWS i10, i12, i17, i18, i19 usw. Mit diesen Bezeichnungen zumindest sind die Geräte teilweise bei mir angekommen, teilweise auch so im Internet zu finden. Das Ganze ist aber häufig sehr undurchsichtig, was wahrscheinlich auf lizenzrechtliche Probleme mit Apple zurückzuführen ist.

Für meinen Test habe ich mir die Smartpods Touch von Steal Deals bestellt, die als i19 bei mir ankamen.
Optisch sind diese kaum von den Originalen zu unterscheiden. Minimale Unterschiede wird der Kenner aber sehen, bspw. am unteren Chromrand oder an den LED Lampen, die bei den AirPods Fakes verbaut sind. Ansonsten sind die optischen Unterschiede jedoch minimal und für Laien kaum zu erkennen. Hier liegt auch der Knackpunkt, schließlich ist genau das die Zielgruppe der chinesischen Hersteller. Laien, die entweder vor allem auf die Optik achten oder denken, sie würden ein Original kaufe. Hier wird häuig der Nutzer betrogen und mit Sonderangeboten für angeblich originale Apple AirPods geworben. Letztlich erhält man aber ein Exemplar, wie unten zu sehen und hat dafür viel zu viel Geld ausgegeben.

Technische Ausstattung im Vergleich

Sowohl die AirPods als auch der AirPods Klon setzen auf die Bluetooth Technologie 5.0. Allerdings erkennt man in der Praxis trotzdem einen Unterschied vor allem in der Reichweite. Während das Original auch bei ca. 15-20 Metern Entfernung noch eine Verbindung aufbaut, sind es beim AirPods Fake nur ca. 5-8 Meter. Das ist deutlich weniger. Die Fakes sind zudem noch anfälliger für Verbindungsunterbrechungen. Neben der Verbindungstechnologie gleichen sich Original und AirPods Klon auch noch beim Anschluss für das Ladekabel. Hier setzt der Hersteller auf den Lightning Standard, sodass Apple Nutzer das Gerät mit ihrem eigenen Kabel aufladen können. Dies funktioniert erstaunlich gut, bisher gab es keine Probleme damit. Allerdings ist der Akku des Cases als auch der Ohrhörer an sich beim Original deutlich leistungsstärker. Die i19 warten mit maximal 12 Stunden Akkulaufzeit und 2-3 Stunden Wiedergabezeit auf, die AirPods mit 24 und 5 Stunden.

Eine weitere Gleichheit findet sich in der Bedienung. Beide Modelle lassen sich über Berührung am Ohrhörer direkt steuern. Dies funktioniert beim AirPods Clone meistens gut, ab und an reagiert das Touchfeld aber nicht oder zu sensibel, sodass die gewünschte Option nicht gewählt werden konnte. Auch hier ist das Original dem Fake voraus.

Apple AirPods Fake Klang

Der Klang der Apple AirPods Fakes ist dem Vergleich zum Original nicht gewachsen. Hier merkt man schnell, dass man einen Kopfhörer für ca. 20€ im Ohr hat und nicht einen Kopfhörer für 179€. Der Klang ist blechern, der Bass kaum wahrzunehmen. Hier fehlt es sowohl an Tiefe als auch an Klarheit in den Höhen. Ganz im Gegenteil dazu die Originalen. Diese überzeugen mit einem satten Bass, ausgewogenen Frequenzen und sauberen Mitten sowie exzellenten Höhen. Hier merkt man sofort das technische Know-How, dass Apple in seine Produkte steckt.

Oder anders gesagt, man erhält was man bezahlt. Natürlich gibt es klanglich auch noch weitaus bessere Produkte als die original Apple AirPods, aber es gibt kaum schlechtere als die Apple AirPods Fakes. Ich habe hier ca. 40€ für mein Exemplar gezahlt, damit bin ich nur knapp unter dem Preis, den man für die Anker SoundCore Life P2 oder die iTeknic Bluetooth Kopfhörer zahlt (Testberichte hier). Jedoch sind die Apple AirPods Fakes klanglich auf dem Niveau von billigsten 5€ Kopfhörern.

Fazit

Meiner Meinung nach ist das Ergebnis hier eindeutig. Wer gute Qualität in allen Belangen möchte, der greift zu den Apple AirPods. Zu den echten Apple AirPods*Hier stimmt nicht nur die Optik, sondern auch die technische Qualität, Klang, Verbindungsqualität und Akkulaufzeit.
Optisch sehen die Apple AirPods Fakes der chinesischen Hersteller meist  dem Original zwar sehr ähnlich, technisch können diese aber nicht mithalten.

Wem es nur nach der Optik geht, der macht mit der Investition von 20€ wahrscheinlich nichts falsch. Ich jedoch möchte mein Geld in guten Klang und langlebige Qualität investieren, weshalb ich zu den original AirPods von Apple greife.
Wenn Du mehr Informationen brauchst kontaktier mich gerne per Kontaktformular.

Apple AirPods 2 Bluetooth Kopfhörer

Apple AirPods mit Wireless Charging*

  • Einschalten und Verbindung geschieht automatisch
  • Bedienung über Touchflächen
  • Wireless Charging QI

About the author 

Julian

Ein paar Kopfhörer im Ohr, Musik an und die Welt aus! So stelle ich mir einen perfekten Sonntag vor. Den EarPod-Ratgeber habe ich geschaffen, damit auch Du die perfekten Kopfhörer für den ultimativen Hörgenuss findest!

Was auch noch interessant ist

ENACFIRE E60 Test – Einsteiger-Kopfhörer mit ordentlich Leistung

Der Earpod-Ratgeber.de Adventskalender 2020

Huawei FreeBuds Studio Test – Klanglich hochwertiger Over-Ear Kopfhörer

Anzeige

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Aktuelle Testberichte

November 20, 2020

November 15, 2020

November 14, 2020

November 6, 2020

November 4, 2020

October 30, 2020

October 23, 2020

October 20, 2020

>